Was ist die persönliche Bonität?

Die persönliche Bonität gleicht einem Schaufenster in die Vergangenheit. Es erlaubt Banken und Vermittlern, sich ein Bild davon zu machen, wie verantwortungsvoll und zuverlässig der Antragsteller bislang mit dem Thema Finanzen umgegangen ist. Ermöglicht wird dieser Blick zurück unter anderem durch die Schufa Holding AG. Deren Datenbestand umfasst alle Informationen, die nötig sind, um die persönliche Bonität einschätzen zu können. Wichtigster Faktor ist dabei der Score-Wert, den die Auskunftei berechnet. Er beziffert die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Darlehen vertragsgemäß getilgt wird.

Mit der Schufa das Ausfallrisiko minimieren

Wie Banken die Daten der Schufa für sich nutzen und bewerten, lässt sich nicht genau nachvollziehen. Hier hat jedes Unternehmen eigene Prioritäten, die entweder automatisiert oder, insbesondere bei Banken vor Ort, „von Hand“ abgefragt und kontrolliert werden. Das Ziel dieser Prüfung, die bei Krediten ohne Schufa entfällt, ist immer gleich: Es geht darum, das Ausfallrisiko so gering wie möglich zu halten. Dazu werden wie im Märchen die Guten ins Töpfchen und die Schlechten ins Kröpfchen verfrachtet.

Gute Bonität

Als gut oder vielmehr kreditwürdig gelten dabei vor allem Kunden, die eher unauffällig sind. Bei ihnen gab es nie Probleme mit dem Girokonto, der Kreditkarte, Rechnungen von Versandhäusern oder einem Darlehen. Kurzum: Sie kommen ihren Pflichten gegenüber Banken und Geschäftspartnern stets pünktlich nach. In der Schufa-Akte finden sich daher nur positive Merkmale. Wie es um den Score bestellt ist, richtet sich danach, welche Informationen hinterlegt wurden. Um ein Beispiel zu nennen: Bei vier Kreditkarten ist der Score schlechter als bei nur einer Master- oder VISA-Card.

Schlechte Bonität

Zum Stolperstein wird die persönliche Bonität, wenn in der Schufa-Akte auch nur ein einziges Negativ-Merkmal zu finden ist. Dabei ist es dann völlig unerheblich, ob dieser Eintrag von einem Kreditinstitut oder von einem Mobilfunkunternehmen stammt: Er hat immer die Wirkung eines roten Tuchs, weil der Kunde sich als unzuverlässig erwiesen hat. Da Banken Probleme mit Kunden, die nicht zahlen können oder wollen, nach Möglichkeit umgehen möchten, lehnen sie in der Regel ab. Dann bleiben als Alternative Kredite ohne Schufa.

Subjektive Einschätzung

Bei Banken vor Ort, bei denen der Antragsteller bereits Kunde ist, wird die persönliche Bonität zum Teil auch aus der bisherigen Geschäftsbeziehung abgelesen. Wer sich über Jahre hinweg nichts zuschulden hat kommen lassen, hat dann unter Umständen auch bei einem negativen Schufa-Eintrag die Chance auf einen Kredit. Hier spielen dann aber auch die subjektive Einschätzung durch die Bankmitarbeiter und die Vergaberichtlinien eine große Rolle.