Können auch zwei Personen den Kredit beantragen?

Je geringer das Ausfallrisiko für die Bank, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kredit bewilligt wird. Wenn nun zwei Personen im Kreditantrag stehen, die beide gleichermaßen für die Raten geradestehen müssen, minimiert sich das Risiko und steigt die Chance auf eine Zusage. Dieses Prinzip gilt auch bei Krediten ohne Schufa. Bei den meisten Vermittlern ist es daher problemlos möglich, einen zweiten Antragsteller zu benennen. Die- oder derjenige sollte sich jedoch über die Rechte und Pflichten eines zweiten Kreditnehmers im Klaren sein.

Der zweite Kreditnehmer

Wer als zweite Person im Kreditvertrag aufgeführt wird, ist den Banken weitgehend egal. Bei Ehepaaren gehen die Unternehmen in der Regel davon aus, dass der Kredit gemeinschaftlich aufgenommen wird. Ansonsten zählt nicht die Beziehung der beiden Kreditnehmer zueinander, sondern schlichtweg die Bonität. Es kann also die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner sein, die/der als zweiter Kreditnehmer fungiert, oder ein Freund, ein Arbeitskollege, der Nachbar, der Vater oder die Mutter.

Bedingungen für den zweiten Antragsteller

Entscheidend ist, dass die Person den Bonitätsvorgaben der Bank entspricht. Bei einem Kredit ohne Schufa zählt dabei neben dem Wohnsitz in der Bundesrepublik und der Volljährigkeit in erster Linie ein festes und pfändbares Einkommen aus einem unbefristeten Job. Deshalb müssen beide Personen den Vertrag unterschreiben und die entsprechenden Nachweise einreichen. Es genügt nicht, nur seinen Namen zu nennen. Banken wollen auch handfeste Informationen, wie zum Beispiel die Lohnabrechnung. Nur anhand dieser Daten kann letztlich über die Kreditvergabe entschieden werden.

Vorteile

Der Vorteil, eine weitere Person ins Boot zu holen, liegt sicherlich darin, die Chancen auf den Kredit zu verbessern. Mitunter kann es sogar sein, dass dank des zweiten Antragstellers auch ein regulärer Kredit bewilligt wird. Daher raten seriöse Vermittler, auch bei einem Kredit ohne Schufa Einblick in die Akte der Auskunftei zu gewähren. Wie sich der zweite Antragssteller konkret auswirkt, lässt sich allerdings nicht pauschal beantworten. Es kommt immer auf das Gesamtbild beider Personen und die Vergaberichtlinien der Banken an, mit denen die Kreditvermittler kooperieren.

Nachteile

Der Nachteil besteht darin, dass der zweite Antragsteller im Fall der Fälle weit mehr als nur eine Unterschrift leisten und ein paar Papiere einschicken muss. Kommt der eigentliche Kreditnehmer seinen Verpflichtungen nicht mehr nach und werden keine Raten mehr gezahlt, wendet sich die Bank an den zweiten Antragsteller. Es ist also – wie bei einer Bürgschaft – nicht einfach nur ein Freundschaftsdienst, sondern eine ernst zu nehmende vertragliche Bindung über mehrere Jahre. Später einen Rückzieher zu machen, wenn es denn ernst wird, ist kaum möglich.