B E H M N O R S

Positivmerkmal

Als Positivmerkmal werden Daten in der Schufa-Akte bezeichnet, die laut Auskunftei belegen, „dass jemand wirtschaftlich aktiv ist und dabei zuverlässig und umsichtig handelt“. Das gilt zum Beispiel für das Girokonto, den Mobilfunkvertrag und die Kreditkarte, immer vorausgesetzt, der Kunde hält sich an die Vorschriften und Vereinbarungen. Dann sprechen diese Einträge eindeutig für den Verbraucher. Insgesamt sind laut Schufa übrigens 91 Prozent aller gespeicherten Informationen positiver Art.

Beispiele für Positivmerkmale

Um das Thema Positivmerkmal zu verdeutlichen, hier zwei Beispiele anhand von typischen Schufa-Einträgen:

  • Kunden, die bereits seit mehreren Jahren eine Kreditkarte besitzen und die Rechnungen bzw. Raten stets pünktlich gezahlt haben, genießen zweifelsohne das Vertrauen der Bank. So wird der Eintrag über die Kreditkarte dann auch von anderen Banken bzw. Dienstleistern gelesen. Sie sehen, dass der Verbraucher sich über Jahre hinweg an die Spielregeln hält und seinen Verpflichtungen gegenüber dem Bankhaus nachkommt. Ein solcher Eintrag wirkt sich entsprechend positiv auf die Bewertung der Person aus.
  • Viele Haushalte haben bereits einen Ratenkredit aufgenommen, um den neuen Fernseher oder den nächsten Urlaub zu finanzieren. Dass ein Darlehensvertrag unterschrieben wurde, steht selbstredend in der Schufa-Akte. Sofern die Ratenzahlung vertragsgemäß erfolgte, gilt wie bei der Kreditkarte: Der Schufa-Eintrag spiegelt die Zuverlässigkeit des Kunden wider und gibt zumindest mit Blick auf die persönliche Bonität ein positives Feedback.

Die meisten Daten, die von der Schufa gespeichert werden, belegen im Grunde genommen also nicht mehr und auch nicht weniger als die Tatsache, dass jemand ein Produkt oder eine Dienstleistung in Anspruch nimmt bzw. genommen hat und absolut vertragskonform handelt bzw. gehandelt hat. Genau darum geht es den Vertragspartnern der Schufa: Sie wollen sich ein Bild davon machen, wie sich der Kunde oder Antragsteller in der Vergangenheit verhalten hat: Wurde geschludert oder lief alles rund? Sofern es nie Grund zur Klage gab, ist die Schufa-Akte sauber.

Wenn aus dem Positiv- ein Negativmerkmal wird

Wenn es aber Probleme gibt, Rechnungen oder Kreditraten nicht bezahlt werden, verändern sich die Vorzeichen und wird aus dem Positiv- ein Negativmerkmal – mit allen Konsequenzen. Deshalb weisen nicht nur wir, sondern auch Banken und Verbraucherschützen immer wieder darauf hin, gerade bei der Kreditaufnahme sehr genau zu rechnen und ausreichend Luft zu lassen, um später nicht in die Bredouille zu kommen.