Nominalzins

Der Nominalzins – inzwischen überwiegend als Sollzins bezeichnet – ist der eigentliche Kreditzins. Er steht für die Gebühr, die der Kunde entrichten muss, wenn er sich bei einer Bank Geld leiht. Man kann deshalb auch von einer „Leihgebühr“ sprechen. Bei Verbraucherdarlehen ist der Nominalzins in der Regel gebunden. Das heißt, der Zinssatz bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Andererseits gibt es auch Kredite mit variablem Zins. In dem Fall werden die Zinskonditionen entsprechend der Marktentwicklung angepasst, können also steigen oder auch günstiger werden.

Wonach richtet sich der Nominalzins?

Die Höhe des Nominalzinssatzes richtet sich nach verschiedenen Kriterien. An erster Stelle stehen die Finanzmärkte. Je günstiger eine Bank Kredite refinanzieren kann, desto günstiger sind auch die Konditionen für den Endverbraucher. Dieser Zusammenhang ist insbesondere bei Immobilienfinanzierungen von Bedeutung. Doch auch bei klassischen Klein- und Ratenkrediten lohnt es sich, sofern keine Eile geboten ist, eine Niedrigzinsphase abzuwarten.

Weitere Komponenten, die sich auf den Nominalzins auswirken, sind die gewählte Laufzeit, der Kreditbetrag und bei vielen Banken auch die Bonität des Kunden. Hier gilt dann: Verbraucher, deren Kreditwürdigkeit als sehr gut eingestuft wird, erhalten den Wunschkredit deutlich günstiger als Kunden, bei denen ein hohes Ausfallrisiko prognostiziert wurde.

Effektivzins – für den Vergleich unentbehrlich

Nur anhand des Nominal- oder Sollzinssatzes lassen sich Kredite mit oder ohne Schufa allerdings nicht vergleichen. Der Sollzins muss aufgrund der Vorgaben der EU-Verbraucherkreditrichtlinie zwar genannt werden, sowohl im Angebot als auch im repräsentativen Beispiel. Für die Vergleichbarkeit der Angebote reicht diese Information aber nicht aus. Hier kommt der effektive Jahreszins ins Spiel. Er beinhaltet neben dem Nominalzins auch die Kreditkosten, die der Kunde tragen muss – zum Beispiel das Entgelt für die Bearbeitung oder, wenn eine Restschuldversicherung verpflichtend ist, auch der Beitrag für diesen zusätzlichen Schutz. Kreditnehmer sind deshalb gut beraten, sich bei einem Kreditvergleich auf den effektiven Jahreszins statt auf den Nominalzins zu konzentrieren und auch die übrigen Kosten, die nicht im Zins verrechnet sind, zu beachten.